SYSTEMS 2007 in München - Hallo aufwachen!

25.10 2007
0

Die führende Business-to-Business-Messe für IT, Media und Communications. So nennt sich die SYSTEMS selbst.

In den letzten Jahren gab es allerdings einige Probleme. So hörte man immer wieder von schlechten Besucherzahlen, Aussteller sagten Ihre Teilnahme ab. Die SYSTEMS dementierte stets.

Wundern muss man sich allerdings, wie viel Mühe sich der Messeveranstalter vor diesem Hintergrund gibt, daß schon vor dem Messebesuch möglichst viele unangenehme Tätigkeiten stehen. So reicht es nicht aus, wenn man von einem Geschäftspartner ein Gratis-Ticket erhält.

Ein Gratis-Ticket, schön mit Barcode versehen sollte ja eigentlich reichen, um einen direkten Einlaß zu erhalten. Pustekuchen.

Einmal in der Eingangshalle angekommen, stehen dort ungefähr 30 dunkel angezogene Damen und Herren, die einem den Weg zu ungefähr genauso vielen Terminals weisen. Dort muss dann eine mehrseitige Registrierungsprozedur durchlaufen werden, Geschäftsadresse, Ansprechpartner, Telefonnummer, Email usw. Die Abfrage von Branche, Position, Tätigkeit darf auch nicht fehlen. Ist das erledigt, so denkt man, geht es zum Drehkreuz und drinnen ist man.

Der Alptraum geht weiter

Am Drehkreuz angekommen, stellen wir fest: Die Karte passt ja garnicht in den viel zu kleinen Schlitz. Hier stimmt doch was nicht. Eine nette Dame, deren einzige Aufgabe das lösen dieser Problematik zu sein scheint, klärt uns auf. “Sie müssen die Karte noch am Ticket-Voucher Stand in ein Ticket umtauschen”, klärt sie uns auf und zeigt in die Ferne zu einem Stand ca. 40 Meter entfernt. Aha.

Wir gehen zusammen mit einigen anderen - ebenfalls fehlgeleiteten - zum Ticket-Voucher Stand und stellen uns dort wieder brav an. Nach ca. 2-3 Minuten ist es soweit. Wir geben unsere Karte an eine weitere nette Dame. Der Barcode wird gescannt (funktioniert reibungslos) und jetzt fragt sie mich nach meinem Namen. Wahrscheinlich denkt sich die Messe-Organisation, die Messe sei so wichtig und populär, dass in der Eingangshalle ein reger Schwarzmarkt mit SYSTEMS Tickets herrscht und so wird jeder Besucher, 5 Minuten nach Registrierung zur Sicherheit nochmal nach seinem Namen gefragt. Naja. Glücklicherweise fiel mir mein Name noch ein und so gab sie mir das finale Ticket. Hurra!

IT und Communications in action

Das war eine beeindruckende Demonstration, wie reibungslos IT heute funktionieren kann. Gut, denken wir uns - bei so viel geballter Organisation brauchen wir keinen gedruckten Messekatalog. Hier stehen ja überall ‘Info-Points’ herum. Geräte, mit Touchscreen, die sofort nach Eingabe des Firmennamens in sekundenschnelle die Hallen und Standnummer ausspucken. Am ersten Info-Point angekommen geben wir den Namen eines Ausstellers ein. Schwupps! Da ist sie ja schon die Adresse, Telefon und Faxnummer. Es ist auch vermerkt, dass es sich um einen Aussteller handelt. Standnummer oder Halle: Fehlanzeige. Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht. Ich rufe die Telefonnummer an: “Hallo, ich hätte gerne die Halle und den Stand Ihrer Firma auf der SYSTEMS erfahren”, fragte ich. So einfach geht das - Communications in action. IT hatten wir ja schon in der Eingangshalle.

Doch jetzt mal im Ernst - und von den Besucherzahlen und dem Verhältnis Besucher zu im Gang herumtobender Animateure und Messe-Girls möchte ich garnicht sprechen.
@SYSTEMS: Sollte im nächsten Jahr noch eine SYSTEMS stattfinden, denn bitte den Focus auf Service durch IT und nicht auf Belästigung durch IT legen. Dann machen mir auch die 7,50 EUR für 2 Stunden Parkhaus nichts aus ;)

UPDATE: Der Lokführerstreik ist also Schuld

Folgen Sie WebMart auf Twitter, um automatisch über Neuigkeiten in diesem Blog informiert zu werden.


Kommentare